Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Viele schwangere Frauen stellen sich während der Schwangerschaft die Frage, ob durch eine gesunde Ernährung der Bedarf an allen Nährstoffen gedeckt wird, oder ob ein Nahrungsergänzungsmittel erforderlich ist.

Tatsächlich nehmen 80% aller schwangeren Frauen Nahrungsergänzungs-mittel ein. Prinzipiell gilt: Wenn eine normalgewichtige Frau sich vor und während der Schwangerschaft gesund und abwechslungsreich ernährt, braucht sie kein Nahrungsergänzungsmittel. Da in den meisten Fällen die Ernährung nicht den Empfehlungen für eine optimale Mischkost entspricht, empfiehlt es sich jedoch, zumindest ein Nahrungsergänzungsmittel für die Risikonährstoffe Eisen, Jod und Folsäure einzunehmen und ein Vergleich von Nahrungsergänzungsmitteln.

Die richtige Ernährung in der Schwangerschaft

Sind Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft notwendig?

Die Notwendigkeit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln in der Schwangerschaft hängt von zwei Faktoren ab:

  • die Größe der Nährstoffspeicher im Körper der Frau vor der Schwangerschaft
  • und die Ernährungsform in der Schwangerschaft.

Wenn sich eine normalgewichtige Frau vor und während der Schwangerschaft nach der gesunden Mischkost ernährt, ist eine zusätzliche Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen nicht notwendig.

Leider entspricht die tatsächliche Ernährung von Frauen im gebärfähigen Alter nur zum Teil den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für eine vollwertige Mischkost.

Der Embryo braucht Nährstoffe

Bei einer unzureichenden Versorgung mit Nährstoffen vor und während der Schwangerschaft, kann es rasch zur Entleerung des mütterlichen Speichers und zu einer Unterversorgung des Embryos mit Nährstoffen kommen. Bei der Mutter kann sich ein Mangel durch Müdigkeit, Erschöpfung, Krämpfe, Unlust oder Konzentrationsstörungen zeigen. Beim Kind kann es durch einen Nährstoffmangel zu gravierenden Störungen kommen, wie etwa dem Neuralrohrdefekt.

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen sind oft unterversorgt

Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass die Versorgung von Frauen und Schwangeren oft unzureichend ist. Alleine durch den Konsum von Obst und Gemüse ist der Bedarf vieler Risikonährstoffe (Eisen, Folsäure, Jod) nicht gedeckt. Das heißt, eine gesunde Ernährung muss eine Zufuhr aller Lebensmittelgruppen (siehe dazu unseren Artikel: Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft) berücksichtigen. Aus diesem Grund empfehlen Experten schwangeren Frauen die Einnahme von Multivitaminpräparaten, oder Präparate die Eisen und Folsäure enthalten.

Aber: Eine Einnahme von nährstoffreichen Tabletten ergänzt nur und ersetzt keine gesunde Ernährung. Denn die Aufnahme vieler Nährstoffe ist über die Nahrung besser, als über die Tablettenform. Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass Frauen mit einer sehr gesunden Ernährung besser mit allen Nährstoffen (außer Eisen und Jod) versorgt sind, als Frauen mit ungesunder Ernährung und Multivitamintabletten.

Fazit

Sofern keine Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, ist auf die Versorgung mit Jod, Folsäure und Eisen besonders zu achten. Wenn die Ernährung vor und während der Schwangerschaft nicht vielseitig und abwechslungsreich ist, wird die Einnahme eines Mulivitaminpräparates empfohlen. Für Risikogruppen, wie Untergewichtige (BMI unter 19), Personen mit Nahrungsmittelintolleranz, Vegetarier und Veganer, oder bei starker Übelkeit/Erbrechen in der Schwangerschaft ist ein Vitaminpräparat während der Schwangerschaft sehr zu empfehlen.

Verwandte Beiträge

Teile mich...